Fotoreise nach Namibia

2014 fahren wir mit Ihnen für 2 Wochen auf Fotoreise nach Namibia.

Auf der Reise bieten wir eine Reihe von Workshops und Fotoseminaren an. Namibia ist eines der afrikanischen Länder mit der größten Artenvielfalt und gleichzeitig guter Infrastruktur. Wir bereisen dieses wundervolle afrikanische Land am Ende der Regenzeit. Der Vorteil ist, dass es reichlich Vegetation gibt und es im Rahmen einer Fotoreise einfach die schöneren Fotos garantiert. Nachteil ist, dass einige Tiere schwerer aufzustöbern sind. Das macht aber nichts, da unser Guide die entsprechenden Locations kennt und individuell unsere Bedürfnisse im Rahmen der Nambia Fotoreise berücksichtigen wird. So werden wir mit etwas Glück Löwen, Elefanten, Giraffen und Leoparden vor die Linse bekommen.

Sicher sind uns aber die vielen vielen anderen Arten der örtlichen Fauna.

Namibia - das Land im Südwesten Afrikas zwischen dem Oranje Fluss im Süden und dem Kunene Fluss im Norden - ist ein karges, raues Land, wie aus einer anderen Welt und dennoch so einladend und beinahe vertraut und leicht zu bereisen. Namibia ist das Traumland für Fotografen, ein Land der Kontraste und der klaren Farben. Es ist ein Land, in das sich schon viele Menschen verliebt haben. Wer Ruhe sucht und Natur, wer grandiose Landschaften, Wüste und Weite genießt, dem wird Namibia, das zu den am dünnsten besiedelten Ländern der Erde zählt, nicht mehr loslassen. Namibia ist ein Abenteuer und doch muss man kein Abenteurer sein, um dieses Land zu erleben. Ein gepflegtes Straßennetz macht das Reisen zum Vergnügen. Schon bei der Ankunft in der gemütlichen Hauptstadt Windhoek spürt der Besucher, dass Namibia nicht nur Afrika ist. Hier gibt es auch europäische Kultur. Prächtige Gebäude im wilhelminischen Baustil zeugen von der deutschen Kolonialzeit.

Im Leistungsumfang der Namibia Fotoreise sind enthalten:

  • Linienflug mit South African Airways von/nach Frankfurt am Main, Steuern, Sicherheitszuschläge und Kerosinzuschlag sowie Rail & Fly Bahnticket 2. Klasse
  • Unterkunft und Mahlzeiten laut Programm
  • alle Workshops und Seminare
  • Deutsch sprechende Reiseleitung, sogleich Fahrer
  • Alle Eintrittsgebühren in Namibia
  • Ausflüge gemäß Reiseverlauf
  • Stilles Mineralwasser im Bus während der geführten Tour
  • Mehrwertsteuer & Tourismussteuer
  • Gepäckträgergebühren während der geführten Tour
  • 24-Stunden-Notrufdienst in Namibia
  • Informationspäckchen (1x pro Zimmer)
  • Reisepreissicherungsschein
  • Transfer im Jeep inkl. Fahrer, Benzin
  • Modelhonorare inkl. nichtkommerziellem Verwendungsrecht der Bilder

Nicht inklusive:

  • Zusätzliche Mahlzeiten und jegliche Getränke
  • Fakultative Ausflüge und Aktivitäten
  • Trinkgelder und Gepäckträgergebühren (wenn benötigt)
  • Reiseversicherung
  • Alle Ausgaben persönlicher Natur
  • Übergepäck

Reiseablauf:

Tagesablauf Verpflegung Lodge

1. Tag (Samstag):

Wir starten an einem Freitag ab Frankfurt Flughafen und koordinieren den Flug so, dass wir am Samstag möglichst im Laufe des Vormittags in Windhoek landen. Denn, natürlich, Sie kennen uns nicht anders, gibt es bereits am ersten Tag Programm. Wir fahren mit unserem deutschsprachigen Guide, der uns (fast) die gesamte Reise zur Verfügung steht, ca. 150km in nordwestlicher Richtung. 

Wir starten unsere Reise durch hügelige Landschaft zwischen Windhoek und der Eridni Old Traders Lodge im privatem Erindi Wildreseervat.

Angekommen an der Lodge starten wir mit der offiziellen Teilnehmerbegrüßung und Vorstellungsrunde. Wir besprechen das Reiseprogramm und die nächsten Aktivitäten. Los geht es mit einer Einführung in die Tierfotografie, denn die, auch wenn es nicht bei jedem Tag dabei steht, werden wir fast täglich benötigen.

Da wir alle sicher vom Nachtflug und der Anreise geschafft sein werden, empfehlen wir den Abend auf einem erhöhten Beobachtungsstand ausklingen zu lassen. Von hier überblicken wir die majestätische Landschaft der Dornbusch Savanne und können die grasenden Zebras, Weissschwanzgnus, Rappenantilopen, Impalas und der sehr seltenen Weissen Blessböcke und Schwarzen Springböcke, sowie viele andere Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum, beobachten und fotografieren.

Der Sonnenuntergang hier ist einer der schönsten in Namibia und taucht die Landschaft in wunderbares warmes Licht.

af_nam_tb_of-africa_damaraland_02-web.jpg

Abends gibt es ein tolles gemeinsames Abendessen und die erste Bildbesprechung der Reise. Wir analysieren gemeinsam die Bildergebnisse und besprechen was es die kommenden Tage zu verbessern gibt.

Lunchpaket beim Transfer

Abendessen

Erindi Old Traders Lodge

 

2. Tag (Sonntag):

Heute bleiben wir auf der Erindi Logde und fahren zu den Tieren der Lodge. Bei der Erindi Old Traders Lodge hadelt es sich um eine der tierreichsten Lodges Namibias. Wir haben beste Gelegenheit die Tierwelt Namibias zu fotografieren.

af_nam_tb_sense-of-africa_wastenelefanten_02-web.jpg

Über Mittag besprechen wir die ersten Ergebnisse auf der Lodge, bevor wir zum Abendlich noch einmal auf Fototour gehen. Man kann den Tag gut unter dem Motto "Tierfotoworkshop Nonstop" verbuchen.

af_nam_tb_sense-of-africa_leopard-female_01-web.jpg

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

 

Erindi Old Traders Lodge
3. Tag (Montag):

Weiter geht es heute mit der Fahrt ins Damaraland. Seichte Hügel, karge steinige Berge, einzeln stehende Bäume, alles was das südliche Afrika auszeichnet gibt es hier. Wir erkunden das Damaraland, das durch seine raue Schönheit den Besucher fasziniert. Besonders sehenswert ist der westlich von Khorixas gelegene Versteinerte Wald. Hier sind von urzeitlichen Fluten bis zu 30 Meter lange Baumstämme angeschwemmt worden und im Laufe der Jahrmillionen versteinert. Das Alter dieser fossilen Baumstämme wird auf 280 Millionen Jahre geschätzt.

af_nam_tb_of-africa_fels_01-web.jpg

Selbstverständlich, und das gilt für die gesamte Reise, halten wir mit den Guide an vielen guten Fotolocations entlang unseres Weges. Immer dann steht Ihnen selbstverstänlich Frank Fischer, Ihr Fotodozent mit technischem und gestalterischem Rat und Tat zur Verfügung. Es sind wirklich sehr gute Fotos garantiert. Die Reise steht auch unter dem Motto, der Weg ist das Ziel und so werden wir oft ganz spontan auf die Gegebenheiten vor Ort reagieren, genau deswegen ist die Reise zeitlich so geplant, dass uns zwischendurch auch Zeit bleibt.

af_nam_tb_of-africa_damaraland_01-web.jpg

Abends widmen wir uns den erweiterten Kenntnissen der Landschaftsfotografie. Natürlich werden wir unser Platten- bzw. Einsteckfilterset mit allen möglichen Spezialfiltern dabei haben.

Wir besuchen Twyfelfontein, einen der reichsten Fundorte an Felsgravuren und Zeichnungen. Schöpfer der Darstellungen waren Jäger, die vor ca. 5000 Jahren an den Wasserstellen dem Wild auflauerten. Auch der verbrannte Berg mit seinem einzigartigen Farbspiel und die Orgelpfeifen sind von erdgeschichtlicher Bedeutung und super Fotomotive.

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

Damar Mopane Lodge

4 & 5. Tag (Dienstag & Mittwoch):

Nach dem Frühstück fahren wir in das Herz des nördlichen Kaokolandes und in die traditionelle Heimat der Himba Bevölkerung, wo wir ein solches typisches Dorf besuchen. Das Volk hat sich seine ethnische Identität und Kultur in der Abgeschiedenheit von dem Kaokoland bewahrt. Es ist schwer zu glauben, dass diese stolzen Menschen immer noch wie vor hunderten von Jahren leben. Sie halten an ihren Glauben und Traditionen fest.

af_nam_tb_of-africa_himba_01-web.jpg

Auf der Fahrt referiert Frank Fischer zum Thema Dokumentarfotografie.

Das Kaokoland gehört seinen Einwohnern und Respekt für ihre Lebensart und ihre Traditionen ist angebracht. Der “Kraal” besteht meist aus Hütten, die aus Mopaneästen, Lehm und Kuhdung hergestellt werden. Für die Himba bedeuten ihre Viehherden Leben. Persönlicher Viehbesitz wie in unserem Sinne besteht nicht. Rinder haben einen festen Platz in Zeremonien und Ritualen, Bräute werden mit Rindern bezahlt, der Tod eines Häuptlings erfordert Opferung der besten Tiere (die Schädel werden auf Stöcken um das Grab errichtet) und Verbrechen werden mit der Abgabe von Vieh bestraft. Die Hauptnahrung der Himba besteht aus Dickmilch und Fleisch. Getreide, Zucker. Gegenstände für ihren Schmuck erhalten sie durch Viehhandel. Die Grundlage der Religion ist ein weit entferntes Wesen - Mukuru. Den Seelen der Verstorbenen werden übernatürliche Kräfte zugesprochen, die auch Einfluss auf die Lebenden haben und als Medium zu Mukuru angesehen werden. Gute Beziehungen zu den Ahnen ist deshalb erforderlich. Das heilige Feuer (Okuruwo), ein einziger glimmender Holzscheit wird vom Häuptling gehütet und bei wichtigen Ritualen zum Feuer entfacht, als Symbol für den Kontakt zwischen Lebenden und Verstorbenen.

Wir werden in diesem Dorf am Dorfleben teilhaben, gleichzeitig uns der Dokumentarfotografie widmen. Es wird für jeden Teilnehmer die Aufgabe geben eine bestimmte Geschichte mit den entstandenen Fotos in einer Bildstrecke von 5 Bildern zu erzählen und Abends in der Lodge am Beamer zu präsentieren. Das Besondere wird sein, dass sich jeder in der verwendeten Brennweite begrenzen muss, sprich, jeder fotografier mit einer festen Brennweite alle 5 Motive - herausfordernd und lehrreich!

af_nam_tb_sense-of-africa_himba-kinder_01-web.jpg

Darüber hinaus besuchen wir die Epupa Wasserfälle. Ich vermute jeder kann sich vorstellen, was hier am Ende der Regenzeit los ist. Die Wassermassen stürzen sich in diversen Fällen ins Tal. Da heisst es den Graufilter nicht vergessen.

af_nam_tb_of-africa_epupa-falls-lodge-web.jpg

Abends gibt es, wie immer die Bildbesprechung der entstandenen Fotos.

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

Omarunga Camp

6. Tag (Donnerstag):

Die Reise geht nach dem Frühstück weiter nach Osten in das ehemalige Owamboland. Owambo ist ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Volksgruppen, die im zentralen Norden Namibias und im Süden Angolas leben. Diese Gruppen wanderten einst von den großen Seen in Ostafrika ein und ließen sich in der Region zwischen den Kunene und Kavango Flüssen nieder. Die Owambo bilden die größte Sprachgruppe des Landes und machen knapp 51% der Bevölkerung Namibias aus. Die meisten Owambo leben noch heute als Subsistenzbauern und ernähren sich von der Feldarbeit und der Haltung von Rindern und Ziegen. Ihre Lodge liegt in der quirligen Stadt Oshakati, wo es auch einen offenen Markt und viele “Cuca Shops” (einheimische Schenken) mit ausgefallenen Namen gibt. Diese werden wir am Nachmittag besuchen. Das typische Marktleben und die einheimischen Schänkenbesucher sind unsere Motive.

af_nam_tb_sense-of-africa_mondesa-township-tour_frau_01-web.jpg

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

Ondangwa Hotel

7.Tag (Freitag):

Nach dem Frühstück fahren wir in nördlicher Richtung in den üppig bewachsenen Caprivi Streifen, der durch seine reiche Tierwelt und permanenten Flussläufe einen jeden Besucher fasziniert. Auf dem Weg nach Rundu wird schon nach kaum hundert Kilometern die Landschaft zunehmend afrikanischer. Strohgedeckte Rundhütten aus Lehm stehen in kleinen Siedlungen unweit der Straße. Das Buschland wird dichter und grüner, Bäume werden zahlreicher. Auch Gemüsegärten sieht man zwischen den Siedlungen, und Felder mit Mais und Hirse. Hier gibt es keine Zäune mehr, und immer wieder laufen Ziegen, Schafe und Rinder auf der Straße. Und je weiter man gen Rundu fährt, desto häufiger sieht man Holzschnitzer Hütten am Straßenrand, denn die Kavangos sind geschickte Holzschnitzer. Das Volk der Kavango stammt zum großen Teil aus Angola. Die Kavango leben seit Jahrhunderten beidseits des Okavango Flusses. Es gibt kaum eine Familie, die nicht Verwandte oder Freunde auf der anderen Seite hat. Die Distrikthauptstadt Rundu ist das einzige Versorgungszentrum der Kavango Region. Auch die asphaltierte B8 Straße verdankt der 20.000-Einwohner-Ort der Tatsache, dass hier einst der Nachschub in den Norden rollte. Die Stadt hat kaum Sehenswürdigkeiten, aber schöne Plätze am Fluss und geradezu grandiose Sonnenuntergänge. Rundu ist auch das Tor zum Caprivi.

af_nam_tb_sense-of-africa_waterhole_01-web.jpg

Die heutige Lodge befindet sich kurz außerhalb Rundus, direkt an dem Ufer des Kavango Flusses, welcher durch eine reiche Tier- und Vogelwelt sowie durch seine atemberaubende Natur gekennzeichnet wird. Hier haben Sie den Rest des Tages zur freien Verfügung und zum Sonnenuntergang haben Sie die Möglichkeit an einer Bootsfahrt auf dem Okavango Fluss teilzunehmen. Was wir in jedem Fall tun werden! Vom Fluss haben wir die beste Perspektive auf eine riesige Vogelwelt, die einheimische Bevölkerung, die am Flussufer ihrem Tagwerk nachgeht und vor allem auf, mit etwas Glück Flusspferde und Krokodile!

flusspferd-web.jpg

 

Frühstück

Mittag

Abendessen

N‘Kwazi River Lodge

8. & 9. Tag (Samstag & Sonntag):

Wir fahren heute von Rundu in den Caprivi. Der Caprivi ist ein schmaler Landstreifen im äußersten Nordosten Namibias, rund 400 Kilometer lang. Deutschland erwarb das Gebiet 1890 - zusammen mit Helgoland - von den Briten, im Tausch gegen Sansibar. Benannt wurde es nach dem damaligen deutschen Reichskanzler Graf von Caprivi, der diesen Vertrag mit den Briten unterzeichnete. Die einstmals schwierige und während der Regenzeit oft kaum befahrbare Wellblechpiste durch den Caprivi wurde 2001 durch den geteerten Caprivi Highway (B8) ersetzt, so dass man auch die Victoria Fälle in Zimbabwe sowie den Chobe Nationalpark in Botswana, beides beliebte Reiseziele im Norden, heute problemlos erreichen kann. Der Caprivi fällt in die tropische Klimazone und verzeichnet während der Regenzeit (Dezember bis März) hohe Niederschläge. Bei zugleich hohen Temperaturen herrscht dann oft eine schwülheiße Witterung. Der Caprivi ist die wasserreichste Region in Namibia. Grund dafür sind nicht nur die Niederschläge, sondern eine Reihe von mächtigen Flüssen, Okavango, Kwando und Zambesi, die alle in Angola Ihren Ursprung haben. Es gibt zudem noch weitere, kleinere Flüsse wie der Linyanti und der Chobe. Das Wasserreichtum im Caprivi sorgt für einen großen Wildbestand.

af_nam_tb_of-africa_liwe_03-web.jpg

Besonders zahlreich sind Elefanten, wenngleich man sie in der dichten Vegetation nicht immer zu Gesicht bekommt. In mehreren Reservaten (Bwabwata, Mudumu, Lizauli, Mamili) wird das Wild geschützt. Es gibt jedoch keine Grenzzäune, so dass die Tiere relativ ungehindert in die Nachbarländer Botswana und Zambia ziehen können. Rund 200 Kilometer östlich von Rundu liegt eines der landschaftlichen Highlights im westlichen Teil des Caprivi, die Popa Falls. Es handelt sich dabei weniger um Wasserfälle als um Stromschnellen. Der Okavango durchbricht hier ein 4 Meter hohes Felsenriff in seinem Flussbett. Umgeben sind die Fälle von wunderschöner Natur. Und wir sind mit der Kamera vor Ort.

 

Am zweiten Tag nehmen wir an einem Mokoro (Einbaum) Ausflug mit der Lodge teil. Neue Perspektiven, neue Eindrücke und die wahnsinnige Vogelwelt - Kamera nicht vergessen...

An beiden Tagen werden wir auch die entsprechende Tierwelt im Caprivi Streifen beobachten und fotografieren.

giraffe-auas-mountains-web.jpg

 

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

Nunda River Lodge

10. & 11. Tag (Montag & Dienstag):

Vom Caprivi geht die Fahrt heute wieder nach Süden in das so genannte Mais-Dreieck, eines der einzigen landwirtschaftlichen Gebiete, die sich in Namibia befinden.

Unterwegs wird, wie immer an den relevanten Fotospots gehalten.

In der Nähe befindet sich auch unsere nächste Gästefarm. Von den Zimmern haben wir einen tollen Blick auf die Busch Savanne und können mit etwas Glück an einer in der Nähe gelegenen Wasserstelle eine Vielfalt an Tieren fotografieren.

Am folgenden Tag nehmen wir an einem geführten Ausflug zu einem in der Nähe liegendem Buschmannsdorf teil, bei der wir einen intensiven Einblick in das Leben diese Volkes bekommen. Wir befinden uns in der Region die durch die San bewohnt wird, volkstümlich auch als 'Bushman' oder "Buschmänner" bezeichnet. Sie sind die älteste Bevölkerungsgruppe in Namibia und Botswana und leben seit vermutlich 20.000 Jahren im südlichen Afrika. Die kleinwüchsigen, freundlichen Menschen sind eigentlich Jäger und Sammler. Die Frauen sammeln Wildfrüchte, Beeren und die stärkemehlhaltigen Feldzwiebeln, während die Männer der Jagd nachgehen. Die San haben ein sehr tief gehendes Verständnis der Natur und ihrer Ökologie. Sie sind in der Lage, hunderte von Pflanzenarten zu unterscheiden und gelten zudem als ausgezeichnete Fährtenleser. Die San sind meisterhafte Bogenschützen. Der Bogen ist relativ klein und die Reichweite der Pfeile liegt damit unter 25 Metern. Buschmänner müssen sich deshalb recht nah an ihre Beute heranpirschen, worauf sich die geschmeidigen Jäger allerdings auch bestens verstehen. Ist ein Tier von einem Pfeil getroffen, so hat es keine Chance zu entkommen. Die vergifteten Pfeilspitzen sind absolut tödlich. Das Pfeilgift wird aus der Larve eines bestimmten Käfers gewonnen. Nach einem Rezept, das nur die Buschmänner selbst kennen, werden verschiedene Kräuter hinzugefügt, um die Wirkung zu verstärken.

Wir sehen die Tätigkeiten der Bushmänner vor Ort, können die Bushmänner bei deren traditionellen tätigkeiten fotografieren und widmen uns somit an diesem Tag der Street- bzw. Reportagefotografie.

Frühstück

Lunchpaket

Abendessen

Fiume Lodge

12. & 13. Tag (Mittwoch & Donnerstag)

Unsere Reise führt uns nach einem reichhaltigen Frühstück zurück nach Windhoek, wo Ihr Reiseleiter zur Gästefarm kurz außerhalb Windhoeks in den Auas Bergen bringt. Hier verabschiedet er sich von Ihnen und Sie haben die Möglichkeit an den von von uns auf der Lodge angebotenen Aktivitäten teil zu nehmen.

auas-mountains_2-web.jpg

Frühstück

Mittag

Abendessen

Auas Game Lodge

14. Tag (Freitag):

Sie erhalten heute rechtzeitig einen Transfer zum Hosea Kutako Internationalen Flughafen, wo Sie für Ihren Rückflug einchecken.

Frühstück

 
     

Die Lodges sind Stand der aktuellen Planungen. Final gebucht werden kann erst, wenn die Reise entsprechend von Teilnehmern gebucht ist. Wir buchen in  jedem Fall, soweit möglich, die angegebenen oder gleichwertige Lodges.

 

Zusammenfassung Lodges, Verpflegung und Ausflüge:

Tag Unterkunft Mahlzeiten Eingeschlossene Aktivitäten
Tag 1 Erindi Old Traders Lodge Lunch Paket, Abendessen Fahrt zum Erindi Wildreservat
Tag 2 Erindi Old Traders Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Erindi Wildreservat
Tag 3 Damara Mopane Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen

Fahrt ins Damaraland

Besuch von Twyfelfontein und dem Versteinertem Wald

Tag 4 Omarunga Camp Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt ins Kaokoland und den Epupa Fällen
Tag 5 Omarunga Camp Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Geführter Ausflug zu einem Himba Dorf
Tag 6 Ondangwa Hotel Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt ins Ovamboland
Tag 7 N‘Kwazi River Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt nach Rundu
Tag 8 Nunda River Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt in den Caprivi
Tag 9 Nunda River Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Mokoro Ausflug mit der Lodge, Weitere Fakultative Ausflüge der Lodge

Tag 10

Fiume Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt in die Region von Grootfontein
Tag 11 Fiume Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Geführter Tagesausflug zu einem Buschmann Dorf
Tag 12 Auas Game Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Fahrt in die Region von Windhoek
Tag 13 Auas Game Lodge Frühstück, Lunch Paket, Abendessen Ausflug mit der Lodge (Wildausflug)
Tag 14 Abflug Frühstück Transfer zum Flughafen

Hinzu kommen unsere Fotoaktivitäten. Frank Fischer, Ihr Fototrainer steht quasi rund um die Uhr zur Verfügung. Wir machen dieverse gemeinsame Workshops, tägliche Bildbesprechungen und Sie bekommen direkt vor Ort das direkte Feedback und direkte Unsterstützung.

An 2 Tagen werden wir uns der Modelfotografie widmen. Hierzu werden wir afrikanische Models vor Ort haben, die uns für tolle Fotos in traditioneller Kleidung und in der natürlichen Kulisse der afrikanischen Wildnis zur Verfügung stehen.

Die Kosten inkl. aller Leistungen belaufen sich bei 7 Teilnehmern (gleichzeitig die Maximalteilnehmerzahl) im Einzelzimmer auf 5700€ p.P.. Bei Unterbringung im Doppelzimmer reduziert sich der Preis p.P. auf 5350€.

Bei der Koordination von 2 Teilnehmern auf ein Doppelzimer helfen wir gern.

Reisezeitraum: 11.4.2014 (Abflug FFM) bis 25.4.2014 (Abflug Windhoek)

Diese Reise ist nur bis zur Buchung durch uns beim Reisebüro stornierbar. Wir informieren Sie, sobald wir buchen, per Mail.

Zur Buchung:

buchen-button_0.jpg

 

Wie bei uns bekannt, der Reisepreis für Flug, Hotel, Guide und den Anteil der organisatorischen Teile der Reise ist über das Reisebüro abgesichert. Die FF-Fotoschule ist nicht der Reiseveranstalter, sondern bietet das Fotoseminarprogramm vor Ort.